Glossar Detail

Makroklima

  1. Ein Makroklima, auch Großklima genannt, umfasst Gebiete, ab einer Größe von etwa fünfhundert Kilometern bis hin zum Weltklima.

    Es umfasst Zusammenhänge, die kontinentale oder globale Ausbreitung haben. Beispiele hierfür sind das Klima eines Ozeans oder Kontinents. Ebenso zu den Makroklimaten zählen die klimatischen Besonderheiten von Ländern. Auch sehr große Regionalklimate, wie beispielsweise der Brasilianische Regenwald werden zu den Makroklimaten gezählt. Einfluss auf das Makroklima haben unter anderem die geographische Lage, die Höhenlage und die Entfernung zum Meer. Auch die planetaren oder globalen atmosphärischen Zirkulationssysteme stellen Makroklimate dar.

Zurück