Datenzentrum

Datenzentrum

CCCA Datenportal

Ein zentrales Service des CCCA ist der Aufbau eines einfachen Zugangs zu den für die Klimaforschung relevanten Daten aus verschiedensten Quellen. Diese Daten werden über das CCCA-Datenportal zugänglich gemacht und laufend erweitert.

Als CCCA operative Einheit, bietet das Datenzentrum ein zentrales nationales Archiv für relevante Klimadaten und Informationen an und versorgt damit den Zugriff zu Daten relevant für Klimaforschung, bzw. Modelle, Forschungsressourcen, Modellenresultate und Literatur. Die erreichbar gemachte Daten sind z.B. Beobachtungs- und Messungsdaten, Szenariendaten, quantitative und qualitative Daten, bzw. Messungsdaten und Egebnisse der Forschungsprojekte. Das Datenzentrum dient auch als eine Datensnittstelle für das CCCA Servicezentrum durch:

  • einen zentralen Zugriff zu den relevanten Meta-Informationen um die Benutzung und Einschätzung von zur Verfügung gestellten Daten

  • systematische Dokumentation und den Zugriff zu den Ergebnissen der österreichischen Klimaszenarien

  • die Kontakinformationen von Daten, Autoren und Experten, die detalierte Informationen von verfügbaren Daten ausgeben können

Mit der Errichtung des CCCA Datenportals ist das CCCA Datenzentrum geneigt, die Interoperabilität und die Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Wissenschafts- und Forschungsgemeinschäften zu unterstützen, um das Bewusstsein über Klimawechsel zu erheben und als zentraler Punkt für die Teilung von Wissen und Ressourcen zu dienen.

ÖKS 15 - Klimaszenarien für Österreich

Als Ergebnis des Projekts ÖKS 15 - Klimaszenarien für Österreich stehen neue Klimabasisdaten und  Analyseergebnisse für Forschungszwecke der Österreichischen Klimaforschungs-Community zur Verfügung. Die Klimavergangenheit sowie die Klimazukunft Österreichs wurden an Hand von Beobachtungsdaten und regionalen Klimamodellsimulationen aus EURO-CORDEX untersucht. Es steht nun ein bias-korrigierter, flächendeckender und hochaufgelöster Klimabasisdatensatz für unterschiedliche Parameter zur Verfügung.


Dieses Projekt wurde im Auftrag von Bund und Ländern von der Zentralanstalt für Meteorologie (Barbara Chimani) gemeinsam mit dem Wegener Center in Graz (Heimo Truhetz) und dem interfakultären Fachbereich Geoinformatik der Universität Salzburg (Stefan Kienberger) durchgeführt. Die Ergebnisse wurden am 11. Juli 2016 in einem Abschlussworkshop präsentiert und werden im nächsten Schritt bis Ende Juli 2016 in das CCCA-Datenzentrum eingepflegt.


Diese Daten können über das CCCA-Datenportal abgerufen werden.