21.07.2017

K3 - Kongress zu Klimawandel, Kommunikation und Gesellschaft

Interaktiver Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis: Ideen / Methoden / Aktionen


Wer Klimaschutz ins Zentrum rücken will, stößt häufig auf passives Schweigen. Mentale, soziale und psychologische Barrieren machen den Klimawandel im Wortsinn zum sperrigen Thema.

Diese Mechanismen gilt es zu verstehen - statt die Appelle und Mahnungen zum Handeln zu steigern.

Klimawandel, Kommunikation und Gesellschaft

Die Konferenz K3 wirft einen analytischen Blick auf diese komplexe Gleichung. Erstmals bringt K3 Menschen aus der Klimaschutz-Praxis, der Klimaforschung und den Sozialwissenschaften zusammen. Damit wollen wir die teils überraschenden Befunde aus Sozialpsychologie, Verhaltensökonomie oder Kognitionsforschung für die praktische Klima- und Wissenschafts-Kommunikation zugänglich machen.

In Salzburg, 25. & 26. September 2017, werden wir neue Formen diskutieren, Klimawandel und Klimaschutz zum Thema zu machen, zum Handeln zu motivieren und zu aktivieren.

Finden Sie mehr Informationen zum Programm, zu den Hintergründen und Zielen der Veranstaltung, sowie zu Veranstaltungsort und Anreise auf der Kongress-Homepage.

Wir freuen uns auf die Diskussion und den Austausch mit Ihnen!

 

Verantwortlich für die Konferenz zeichnet ein Veranstalterbündnis aus Deutschland, Österreich und der Schweiz: Das Climate Change Centre Austria (CCCA), das Deutsche Klima-Konsortium (DKK), das Swiss National Centre for Climate Services (NCCS), ProClim von der Akademie der Naturwissenschaften Schweiz sowie klimafakten.de.

K3 wird unterstützt vom Klima- und Energiefonds, dem Österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, dem Land Salzburg, sowie der Universität Salzburg. Der Bundesverband Klimaschutz (BVKS) e.V. ist Partner der Veranstaltung.