Kunst & Klima - Das war der KlimARS 2016


(Roman Klug, Karl-Franzens-Universität Graz © 2016)

Wenn sich Künstlerinnen und Künstler in ihren Arbeiten mit dem Klimawandel und den Auswirkungen des Klimawandels auseinandersetzen, dann entstehen ganz neue Bilder. So geschehen am Klimatag 2016, in Graz. Mit dem KlimARS-Wettbewerb, bei welchem von der Jury ausgewählte Kunstwerke aus drei Kategorien präsentiert und drei Preise vergeben wurden, haben 20

KünstlerInnen mit ihren Interpretationen gezeigt, wie subjektiv die Auseinandersetzung mit diesem sehr individuell erlebbaren Thema sein und mittels unterschiedlichsten kreativen Ressourcen vermittelt werden kann, um so ein größeres Publikum anzusprechen. Die Gäste an diesem Abend waren von den auf der Bühne präsentierten Performances und den ausgestellten Kunstwerken gleichsam begeistert und überrascht.

Wissenschaftlich ist erwiesen: Der Klimawandel findet statt; seine Auswirkungen in allen Weltregionen nehmen weiter zu; die Menschheit verstärkt den Klimawandel durch ihr Verhalten dennoch immer weiter.

Der Wettbewerb KlimARS 2016 suchte künstlerische Positionen dazu. Die Fragen an die Künstlerinnen und Künstler waren: Spielt der Klimawandel in Ihren Arbeiten eine Rolle? Wie würden Sie den Klimawandel in Ihrem Medium ausdrücken?

Kunst kann helfen, wissenschaftliche Fakten einem breiteren Publikum zu vermitteln, auch mit dem Ziel das Bewusstsein für den Klimawandel zu schärfen.

Der Wettbewerb richtete sich an Künstlerinnen und Künstler, die mit ihren Positionen den Klimawandel, seine Auswirkungen, oder den Umgang mit ihm in eine neue Sprache übersetzten und dadurch die mit ihm verbundene Dynamik erfahrbar machen wollen.

Eckdaten:
Der im November 2015 veröffentlichen Ausschreibung folgten bis zum Einreichschluss (im Februar 2016) 99 künstlerische Einreichungen. Eine Jury aus den Bereichen Klimaforschung, bildende Kunst, darstellende Kunst, Musik und Kulturjournalismus wählte daraus 20 Werke aus, die in einer Festveranstaltung am 7. April im Haus für Musik und Musiktheater (MUMUTH) der Kunstuni Graz der Öffentlichkeit präsentiert wurden.

 

Kurzfilm zur Abendveranstaltung


 

Uraufführungen bzw. Ausstellung der Werke, sowie Preisverleihung

 

Preisträger klimARS2016


(Foto: Johannes Gellner)

"Acqua Alta" 2015, Michael Eisl

Musik und audiovisuelle Kunst

Begründung der Jury: Das Werk besticht in seiner Originalität durch Frustration und Irritation der Hörerwartungen; dies bei gleichzeitiger Einfachheit der gewählten Mittel. Die Jury weist auch darauf hin, dass Vivaldi diese vier Violinkonzerte 1725 veröffentlichte, dies als Teil seiner Sammlung Op. 8 unter dem Titel "Das Wagnis von Harmonie und Erfindung".

"Temperatures" 2014, Gioti Artemi-Maria

Musik und audiovisuelle Kunst

Begründung der Jury: Das Werk besticht durch seine kompromisslose Klangfarbe, sowie die sehr klare Strukturierung der Arbeit. Es stellt eine überzeugende Sonifikation von wissenschaftlichen Daten dar.

"Oase No 8" 2015/2016, Jeschaunig Markus

Bildende Künste

Begründung der Jury: Die Sichtbarkeit im öffentlichen Raum hebt dieses Werk hervor, die ästhetisch gelungene Umsetzung, und insbesondere auch der konstruktiv zukunftsweisende Umgang mit Energie und Ressourcen. Das Werk stellt eine gelungene, interdisziplinäre Verbindung zwischen Bildender Kunst, Naturwissenschaft, und Architektur im öffentlichen Raum dar. Es ist lösungsorientiert: der Vorgang der Energienutzung selbst steht im Zentrum, der Weg heraus aus dem Anthropozän wird aufgezeigt.

Detailinformation zu den von der Jury ausgewählten Arbeiten


Werke und Impressionen


(Foto: Johannes Gellner)
(Foto: Sarah Kranjec)
(Foto: Sarah Kranjec)
(Foto: Sarah Kranjec)
(Foto: Sarah Kranjec)
(Foto: Johannes Gellner)
(Foto: Johannes Gellner)
(Foto: Sarah Kranjec)
(Foto: Sarah Kranjec)
(Foto: Johannes Gellner)
(Foto: Johannes Gellner)
(Foto: Sarah Kranjec)
(Foto: Sarah Kranjec)
(Foto: Sarah Kranjec)
(Foto: Sarah Kranjec)
(Foto: Johannes Gellner)
(Foto: Sarah Kranjec)
(Foto: Sarah Kranjec)
(Foto: Johannes Gellner)
(Foto: Simon Oberhofer)
(Foto: Johannes Gellner)
(Foto: Johannes Gellner)
(Foto: Johannes Gellner)
(Foto: Sarah Kranjec)

Medienberichte zum KlimARS 2016


Kunst zum Klimawandel: Unis vergaben Preise (steiermark.orf.at, 9. April 2016)

Kunst zum Klimawandel: Grazer Unis vergaben Auszeichnungen (salzburg.com, 8. April 2016)

Kunst zum Klimawandel: Zwei Grazer Unis vergaben Preise (kleinezeitung.at, 8. April 2016)

Kunst und Klima (myscience.at, 8. April 2016)