18. Österreichischer Klimatag


Der 19. Österreichische Klimatag findet von

Montag, 23. bis Mittwoch, 25. April 2018

an der Universität Salzburg statt!

KLIMATAG 2018 - EINLADUNG zu MITVERANSTALTUNG


Das CCCA Team freut sich, mitteilen zu dürfen, dass der 19. Österreichische Klimatag von 23.-25. April 2018 an der Universität Salzburg stattfinden wird!

Erste Vorbereitungen dafür sind bereits angelaufen und die Informationen werden hier laufend aktualisiert.

Seit 2014 findet der Klimatag abwechselnd in den Bundesländern statt. Bei den vergangenen Klimatag, 2014 in Innsbruck, 2015 in Wien, 2016 in Graz und zuletzt 2017 in Wien waren bereits zahlreiche CCCA-Mitgliedsorganisationen Mitveranstalter des Klimatags.

Der Klimatag hat sich zu einer der zentralen Vernetzungsveranstaltungen innerhalb der Klimaforschungscommunity entwickelt und könnte ohne die Unterstützung der Mitveranstalter nicht in seiner aktuellen Form stattfinden.

Wir bedanken uns somit bereits vorab, für Ihre Bereitschaft, den Klimatag mitzuveranstalten und ihn auch 2018 wieder zu einem vollen Erfolg zu machen!

 

Die Möglichkeiten, sich als Mitveranstalter zu beteiligen sind vielfältig:

  • Einerseits besteht die Möglichkeit einer finanziellen Beteiligung an den Unkosten (z.B. durch direkte Kostenübernahme für einzelne Posten wie Beteiligung an den Kosten des Caterings, Reisekosten für Keynotespeaker, ... oder selbstverständlich durch Einbringung eines allgemeinen finanziellen Beitrags in den Topf für den Klimatag),
  • andererseits können auch klar umrissene Aufgaben z.B. als Eigenleistung übernommen werden (z.B. Organisation des Programms mit den SchülerInnen, ....)

Hauptmitveranstalter des Klimatags 2018 ist die Universität Salzburg. Als weiteren Mitveranstalter konnte das Land Salzburg gewonnen werden. Die Kooperation mit dem Austrian Climate Reserach Programme soll auch 2018 weitergeführt und der Klima- und Energiefonds als Finanzpartner angefragt werden.

Anlässlich des österreichischen Vorsitz' der Alpenkonvention wird der Klimatag 2018 einen entsprechenden thematischen Schwerpunkt setzen! Dazu wird es in Kooperation mit dem BMLFUW verschiedene Highlights geben!

Was ist bereits fixiert?


  • Termin: 23.-25. April 2018
  • Ort: Universität Salzburg
  • Pre-Conference Day am 23. April 2018 ("Preday")
  • Workshop zur Vernetzung von Wissenschaft & Verwaltung mit dem Land Salzburg
  • CCCA-Nachwuchspreis und Posterpreis
  • Wissenschaftliche Vortragssessions und Postersession
  • Vorstellung der aktuellen ACRP-Projekte in Sessions mit ACRP Steering Committee im Rahmen des wissenschaftlichen Programms
  • Ein attraktives Abendprogramm in Kooperation mit dem Land Salzburg
  • Angestrebt wird wieder eine Zertifizierung als Green Meeting durch die Universität Salzburg
  • Die CCCA Vernetzungsprojekte werden im Rahmen des Klimatags präsentiert

Ein Treffen der Mitveranstalter inkl. Kick-Off des Klimatag 2018 ist für Mitte November 2018 geplant.

Call for Abstracts


Der Call for Abstracts wird Mitte November geöffnet.

Spätestens bei dieser Gelegenheit wird auch die Klimatag-Website auf den aktuellsten Stand gebracht und ev. neue Mitveranstalter bekannt gegeben.

Wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen und auf einen erfolgreichen Klimatag 2018!

Wenn Sie Fragen zum Klimatag 2018 haben, stehen Julia Kolar und Alexandra Göd jederzeit gerne zur Verfügung.

Anfragen können auch sehr gerne an klimatag@ccca.ac.at gerichtet werden!

Ziele des Klimatags

Der Österreichische Klimatag

  • ist eine wissenschaftliche Tagung, die auch Angebote für eine interessierte Öffentlichkeit macht.
  • hat zum Ziel einen Überblick über die aktuellen österreichischen Forschungsaktivitäten in den Bereichen Klimawandel, Auswirkungen, Anpassung sowie Vermeidung zu geben.
  • dient als zentrale Netzwerkveranstaltung der Klimaforschungsgemeinschaft dem Austausch und dem Kontakt zwischen allen am Klimawandel interessierten Personen und Institutionen.
  • dient der Vernetzung von naturwissenschaftlichen, sozioökonomischen sowie geistes- und kulturwissenschaftlichen Fachbereichen.
  • fördert den Austausch zwischen Grundlagenforschung, angewandter Forschung und AnwenderInnen.
  • ist offen, um den Dialog, die Diskussion und die Vernetzung zwischen wissenschaftlichen und nicht-wissenschaftlichen Gruppen anzuregen und zu fördern.