Thematische Arbeitsgruppen


(Foto: CCCA, Heide Spitzer)

Thematische Arbeitsgruppen werden von CCCA Mitgliedern initiiert und beim Vorstand eingebracht, der über ihre Einrichtung entscheidet. Um einen Vorschlag beim Vorstand einzubringen, ist die Beteiligung von mindestens 3 CCCA Mitgliedsorganisationen in der AG erforderlich.

Benötigte Informationen bei Einbringung einer thematischen Arbeitsgruppe sind:

  • Thema/Forschungsfrage der Arbeitsgruppe
  • Ziel der Arbeitsgruppe (inkl. grober Planung für das erste Jahr)
  • geplante Resultate
  • LeiterIn der Arbeitsgruppe
  • Liste mit weiteren interessierten Personen im CCCA sowie Externe
  • benötigtes Budget für 1 Jahr (inkl. Auflistung der hauptsächlichen geplanten Posten)
  • benötigte/gewünschte Unterstützung durch die der operativen Einrichtungen des CCCA

Das Formular zur Einreichung einer thematischen Arbeitsgruppe finden Sie hier.

Folgende thematische Arbeitsgruppen wurden von CCCA-Mitgliedern initiiert

AG CBA: Arbeitsgruppe "Consumption based GHG Accocounting"

Der Vorstand des CCCA beschließt bei seiner letzten Vorstandsitzung einstimmig, dass die AG CBA (Arbeitsgruppe "Consumption based GHG Accocounting") nach Akzeptanz der vom AG-Leiter Dr. Gerfried Jungmeier (JOANNEUM RESERACH, Zentrum LIFE) bzw. AG-Leiter Stellvertreter Dr. Stefan Giljum (WU-Wien, Institute for Ecological Economics) vorgelegten Begründung für die Notwendigkeit der langfristigen Bearbeitung des Themas ins Leben gerufen werden kann.

Ziel der thematischen CCCA-Arbeitsgruppe ist der Austausch und die Vernetzung der verschiedenen Ansätze und Modelle zur konsumbasierten Treibhausgas-Emissionsbilanz für Österreich. Eine Annäherung beider Ansätze hat in Österreich erst begonnen und die Gespräche und Vorträge beim im Oktober 2016 stattgefundenen Initialworkshop unterstreichen die Notwendigkeit einer längerfristigen Abstimmungs- und Diskussionsphase innerhalb der AG.

Beteiligte CCCA Mitglieder sind: Universität Graz, Wegener Center (Ao. Univ.-Prof. Mag. Dr. Karl Steininger, Assoz.-Prof. Dr. Birgit Bednar-Friedl) WU-Wien, Institute for Ecological Economics (Dr. Stefan Giljum, Mag. Hanspeter Wieland) BOKU (DI Dr. Gerhard Piringer) IIÖ (DI Bernhard und Univ. Doz. Dr. Andreas Windsperger) WIFO (Dipl.-Ing. Dr. Mathias Kirchner) UBA (Dipl. FW DI Schreiber Hanna) Alpen Adria Universität Klagenfurt (Prof. Dipl.-Ing. Dr. Günter Getzinger)

Bei künftig vorhandenem Interesse einer aktiven Teilnahme an der Arbeitsgruppe werden weitere Partner aufgenommen.

Weitere Informationen: DI Dr.techn. Gerfried Jungmeier, gerfried.jungmeier@joanneum.at

AG KlimaSchutzRecht

Die Arbeitsgruppe KlimaSchutzRecht (AG KSR) ist eine im September 2016 gegründete gemeinsame thematische Arbeitsgruppe des Klimaforschungsnetzwerks CCCA und der Kommission Klima und Luftqualität der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAWKKL). Die mit Stand Feber 2017 mehr als zwanzig AG-Mitglieder sind mit Klima und Umwelt befasste ExpertInnen aus unterschiedlichen Disziplinen der Rechts-, Natur-, Sozial- und Geisteswissenschaften, denen der interdisziplinäre Austausch zur Anregung und Förderung einer möglichst qualitätvollen Forschungs-, Wissenstransfer- und Öffentlichkeitsarbeit im Themenfeld "Klimawandel und Recht" gemeinsames Anliegen ist.

Die übergeordnete Forschungsfrage der AG KSR - welche das Ziel hat, der Beantwortung dieser Frage vielfältig zuzuarbeiten - lautet dabei: „Wie können Legislative und Jurisdiktion in Österreich und der EU durch angemessene Gesetzgebung und Rechtsprechung ihren essenziell nötigen Beitrag zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel in Zukunft besser leisten?"

Die AG-Mitglieder versprechen sich von der stärkeren Hereinnahme, Vernetzung und damit auch Selbstverstärkung, Qualitätshebung und Sichtbarkeitserhöhung der rechtswissenschaftlichen klimabezogenen Forschung in die Klimaforschungs-Community in Österreich ein Potenzial zur Stärkung der Breite, Tiefe und Interdisziplinarität der Klimaforschung insgesamt.

LeiterInnen: Eva Schulev-Steindl und Gottfried Kirchengast
Beauftragter im CCCA-Vorstand: Reinhard Mechler

Genauere Basisinformationen zu den Mitgliedern, Zielen und Aktivitäten der AG KSR, welche als Arbeitsgrundlage dieser gemeinsamen AG von CCCA und ÖAWKKL dienen, finden Sie hier.

Weiters finden Sie hier einen Artikel zur wissenschaftlichen Arbeit von Jungforscherinnen der AG (aus "Unizeit - Das Forschungsmagazin der Universität Graz") und hier eine öffentliche Stellungnahme aus der AG zum brisanten Thema "Dritte Flughafenpiste Wien-Schwechat oder Klimaschutz", die von über 75 WissenschaftlerInnen der AG und des CCCA unterstützend gezeichnet wurde.

AG KlimKom

Zu einer wirksamen Umsetzung des in Paris beschlossenen 1,5°C-Ziel ist eine gesellschaftliche Transformation unabdingbar. Diese kann nur dann gelingen, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen und jede/r Einzelne in der Gesellschaft bereit ist, seinen/ihren Beitrag zu leisten. Um Wahrnehmung, Bewusstsein und Handlungsbereitschaft in der Gesellschaft zu schaffen, sind umfangreiche Kommunikations- und Bildungsmaßnahmen vonnöten. Der Klimawandelkommunikation kommt als Schnittstelle zwischen Gesellschaft und Wissenschaft dabei eine neue und zentrale Position zu. Ein transdisziplinär ausgerichtetes, österreichweites Netzwerk kann helfen, diese Schnittstelle aufzubauen und zu stärken und dadurch den gesellschaftlichen Impact der Klimaforschung maßgeblich zu erhöhen.

Das Ziel der Arbeitsgruppe soll deshalb die langfristige Vernetzung von Akteurinnen und Akteuren in Österreich, die im Bereich Klimawandelkommunikation in Forschung und Praxis tätig sind. Damit greift die Arbeitsgruppe die Grundgedanken und Zielsetzungen des CCCA-Vernetzungsprojekts "C4-Austria - Connecting Climate Change Communicators in Austria" auf, kann diese vertiefen und institutionalisieren. Im Rahmen von C4Austria wurden bereits wichtige erste Schritte erarbeitet, welche nun von der Arbeitsgruppe aufgegriffen, weiterentwickelt und umgesetzt werden können. Durcheinen Vernetzungsworkshop im Oktober 2016 in Wien und die Durchführung einer Ist-Analyse, die einen Überblick über bestehende Herausforderungen und Potenziale der Klimakommunikation in Österreich gibt, wurden wichtige Grundsteine für weitere Aktivitäten der Arbeitsgruppe gelegt. Die nötigen Zielsetzungen der Arbeitsgruppe wurden im Vernetzungsworkshop gemeinsam mit den TeilnehmerInnen erarbeitet.

Einladung zum Start der Arbeitsgruppe im Rahmen des Klimatags am 22.05.2017 in Wien.